Energieverbrauch Deutschland 2021: Primärenergieträger & Strommix

Wie viel Energie verbrauchte Deutschland im Jahr 2021? Wie verteilten sich Primärenergieträger und Strommix?

Deutschlands Energieverbrauch war 2021 fast so niedrig wie im ersten Corona-Jahr 2020. Wir verbrauchten rund 5% weniger Primärenergie als vor Corona.

Laut der Arbeitsgruppe Energiebilanzen hat sich die Wirtschaft noch nicht von der Pandemie erholt und Lieferengpässe im vierten Quartal drückten den Energieverbrauch.1

Trotz niedrigem Energieverbrauch dominieren die fossilen Energieträger Erdöl, Kohle und Erdgas mit fast drei Vierteln Anteil bei den Primärenergieträgern.

Auch der Stromverbrauch ist 2020 und 2021 um einige Prozentpunkte gesunken, verglichen mit den Jahren vor Corona.

Im deutschen Strommix ist Kohle nach wie vor der wichtigste Energieträger. Erneuerbare verloren 2021 wetterbedingt einige Prozentpunkte.

In den nächsten Jahren ist keine Besserung in Sicht. Wegen dem Atomausstieg wird der Anteil von Kohle im deutschen Strommix sukzessive steigen.

Auch den weltweiten Energieverbrauch dominieren fossile Brennstoffe mit rund drei Vierteln Anteil. Global kommt noch ein Wachstum des Energieverbrauchs hinzu.

Primärenergie: Energieverbrauch Deutschland 2021

Energieverbrauch in Deutschland 2021 - Energieverbrauch Deutschland 2021: Primärenergieträger & Strommix

Deutschland verbrauchte im Jahr 2021 rund 3.600 Terawattstunden Primärenergie nach Substitutionsprinzip.2 Das ist überraschenderweise kaum mehr als im Corona-Jahr 2020.

Erdöl war 2021 mit fast 31% Anteil der deutsche Primärenergieträger Nummer Eins. Öl wird hauptsächlich im Transportsektor in Form von Benzin und Diesel genutzt, aber auch als Heizöl im Wärmesektor.

Ähnlich hoch war 2021 der Erdgasverbrauch mit knapp 26% Anteil an der Primärenergie. Erdgas wird in Deutschland überwiegend zum Heizen genutzt, aber auch zur Stromerzeugung in Gaskraftwerken.

Drittgrößter Primärenergieträger war die Kohle mit rund 17%. Braunkohle und Steinkohle werden fast ausschließlich in Kraftwerken verbrannt. Dabei wird Strom erzeugt und auch etwas Fernwärme.

Nach den drei klimaschädlichen Fossilen kommt abgeschlagen die Windkraft als erster klimafreundlicher Energieträger mit rund 8% Anteil. Wind wird ausschließlich zur Stromerzeugung genutzt.

Fast gleichauf ist die Verbrennung klimaschädlicher Biomasse mit knapp 8%. Etwa zur Hälfte wird Holz zum Heizen verbrannt. Der Rest der verbrannten Biomasse sind Energiepflanzen, insbesondere in Form von Biogas.

Es folgen die klimafreundlichen Erzeuger Kernkraft mit 5%, Solar mit 3% und Wasserkraft mit 1%. Die übrigen 1% entfallen hauptsächlich auf die Müllverbrennung.

Primärenergie: Energieverbrauch Deutschland 2000 bis 2021

Energieverbrauch in Deutschland 2000 bis 2021 - Energieverbrauch Deutschland 2021: Primärenergieträger & Strommix

Im zeitlichen Verlauf seit dem Jahr 2000 lassen sich Wachstum und Schrumpfen verschiedener Primärenergieträger verfolgen.3

Seit Beginn der Energiewende zeigen sich mehrere Trends:

  • Wind und Solar sind in 20 Jahren von quasi 0% auf zusammen 10% der Primärenergie gewachsen.
  • Der Energieverbrauch aus Biomasse ist auf das Vierfache gewachsen, sinkt aber wieder.
  • Die Kernenergie ist von 12% auf 5% der Energieerzeugung gefallen.
  • Der Kohleverbrauch ist um gut ein Drittel zurückgegangen, mehr als die Hälfte davon seit 2017.
  • Der Erdölverbrauch ist um fast ein Drittel zurückgegangen, mehr als die Hälfte davon seit 2017.

Seit dem Jahr 2017 zeigen sich diese beiden eventuell zusammenhängenden Trends:

  • Der Energieverbrauch ist seit 2017 etwas gesunken.
  • Der Anteil klimafreundlicher Energie ist seit 2017 leicht gestiegen von 14% auf 17%.

Erklärungsversuche für diese Trends finden sich im Artikel zum aktuellen Stand der Energiewende.

Globale Primärenergie: Energieverbrauch weltweit 2000 bis 2020

Primaerenergieverbrauch weltweit 2000 2020 - Energieverbrauch Deutschland 2021: Primärenergieträger & Strommix

Global gesehen, ist die Verteilung ähnlich, wie in Deutschland. 4 Erdöl ist mit 28% der wichtigste Primärenergieträger, gefolgt von Kohle mit 24% und Erdgas mit 22%.

Das verbleibende Viertel führt die Verbrennung von Biomasse an mit 7%, Wasserkraft mit 6% und Kernkraft mit 4%. Die restlichen Prozente werden gedeckt durch Windkraft mit 2%, Solar mit 1% und Sonstige mit 1%.

Es zeigen sich seit dem Jahr 2000 mehrere Trends:

  • Der Energieverbrauch ist um 36% gestiegen. Es wären sogar 42% wenn man 6% Einbruch im Corona-Jahr 2020 herausrechnet.
  • Das Wachstums wurde zu einem Drittel durch den Anstieg der Kohleverbrennung gedeckt, die seit 2010 aber deutlich langsamer steigt.
  • Ein weiteres Drittel wurde durch eine vermehrte Verbrennung von Erdgas gedeckt.
  • Das letzte Drittel entfällt jeweils zur Hälfte auf den Anstieg der Erdölverbrennung und auf eine Steigerung von Wasserkraft, Windkraft und Solarenergie.

Vor dem temporären Rückgang im Corona-Jahr hatten wir ein Wachstum des Energieverbrauchs von 2,1% pro Jahr. Der Energieverbrauch steigt schneller als klimafreundliche Erzeuger zugebaut werden.

Die aktuellsten Daten sind von 2020. Weltweite Daten für 2021 wird es erst im Juni 2022 geben. Es ist mit einer Erholung und weiterem Wachstum des Energieverbrauchs zu rechnen.

Strommix: Stromerzeugung Deutschland 2021

Strommix in Deutschland 2021 - Energieverbrauch Deutschland 2021: Primärenergieträger & Strommix

Die Stromerzeugung macht nur etwa ein Drittel der Primärenergie aus. Ein weiteres Drittel entfällt auf den Wärmesektor und ein Fünftel auf den Verkehrssektor. Der Rest ist nicht-energetischer Verbrauch.

Der Stromsektor ist deutlich einfacher zu dekarbonisieren als die anderen Sektoren. Deshalb ist der Anteil klimafreundlicher Energie hier am größten mit rund 45%.

Trotzdem ist auch im deutschen Strommix 2021 die Kohle die wichtigste Energiequelle mit 29% Anteil. Braunkohle und Steinkohle stehen bei der Energieerzeugung im Verhältnis 2:1 zueinander.

Die Windkraft hat nur 21% Anteil. Wind an Land und Offshore Wind vor der Küste stehen im Verhältnis 4:1 zueinander. In den allermeisten anderen Ländern ist dieses Verhältnis umgekehrt.

Es folgen Gaskraftwerke mit 16% und die letzten 6 deutschen Kernkraftwerke mit 12% Anteil am Strommix. Das Schlusslicht bilden Solar mit 9%, Biomasse mit 8% sowie Wasserkraft und Sonstige mit jeweils 3%.

Strommix: Stromerzeugung Deutschland 2000 bis 2021

Strommix in Deutschland 2000 bis 2021 - Energieverbrauch Deutschland 2021: Primärenergieträger & Strommix

Im zeitlichen Verlauf der Stromerzeugung seit 2000 machen sich Atomausstieg und die dreistelligen Milliardenförderungen für Wind und Solar bemerkbar.

Trends seit Beginn der Energiewende sind:

  • Der Anteil von Atomstrom ist von einem Drittel im Jahr 2000 stark gefallen durch das Kernkraft-Verbot von 2011.
  • Der Anteil von Solar und Wind ist von quasi Null langsam auf zusammen ein Drittel gestiegen.
  • Der Kohleanteil ist um etwa den Betrag gesunken, den Erdgas, Biomasse und Sonstige zugelegt haben.

Bis 2017 blieb der Stromverbrauch konstant, seitdem sank er um ganze 10%. Dadurch ist heute weniger Kohle am Netz, während alle anderen Stromerzeuger seit 2017 fast konstant geblieben sind.

Klimafreundlicher Strom: Prognose 2022 bis 2025

Klimafreundlicher Strom in Deutschland 2000 2025 - Energieverbrauch Deutschland 2021: Primärenergieträger & Strommix

Die Kohleverbrennung im deutschen Strommix wird weiter steigen. Von 29% im Jahr 2021 erreichen wir knapp 35% im Jahr 2022 und schließlich knapp 40% im Jahr 2023. Dann ist der Atomausstieg beendet und alle Kernkraftwerke wurden durch Kohlekraftwerke ersetzt.5

Der Anteil klimafreundlichen Stroms fällt dadurch von 45% im Jahr 2021 auf 38% im Jahr 2023. Wir haben im Jahr 2023 mit 226 TWh wieder fast so wenig klimafreundlichen Strom im Netz, wie im Jahr 2006 mit 221 TWh.

Laut aktueller Mittelfristprognose der Netzbetreiber fallen die nächsten 4 Jahre Wind und Solar Ausbau dem Verlust der letzten 6 Kernkraftwerke zum Opfer.6 Das sind weitere 4 verlorene Jahre für den Klimaschutz.

Wenn der Stromverbrauch bis 2030 sukzessive durch Sektorkopplung auf 697 TWh im Jahr 2030 steigt, wie vom Netzentwicklungsplan7 prognostiziert, werden wir bei aktuellem Ausbau frühestens im Jahr 2027 wieder bei 45% klimafreundlichem Strom sein.

Anfang 2022 hat sich die neue Bundesregierung Für das Jahr 2030 einen Erneuerbaren-Anteil von 80% als Ziel gesteckt. Selbst wenn dieses Ziel erreichbar sein sollte, würde das wegen der langen Vorlaufzeiten bis 2024 überhaupt nichts ändern.

Quellen

  1. Energieverbrauch zieht wieder an AG Energiebilanzen (2021)
  2. Primärenergieverbrauch AG Energiebilanzen (2021) umgerechnet von Wirkungsgrad- auf Substitutionsprinzip
  3. Statistical Review BP (2021)
  4. Statistical Review BP (2021)
  5. Atomwende DIW (2021)
  6. Mittelfristprognose 2022-2026 Netztransparenz (2021)
  7. Netzentwicklungsplan Strom 2035 Netztransparenz (2021)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.